Dbox1

Aus Zebradem WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

ZD-Logo.png
Das Board mit Freiheiten



DBox1

Technische Daten:

  • Prozessor 68340 16 MHz
  • 1 MB RAM (512 kB extension)
  • 1MB Flash RAM
  • Auflösung 720*576
  • MPEG-2 Video Decoder bis 15 Mbits/s
  • Videoformate 4:3, 16:9, 20:9
  • MPEG-2 I, II Audio Decoder Mono, Dual Kanäle, Stereo, Joint Stereo
  • 3 Scart-Buchsen (Videorecorder, TV, Sat-Receiver)
  • 2x RCA Cinch (Stereo)
  • Umschalter 0/12 Volt 1 x Cinch
  • eingebautes Modem (V.22bis, 2.400 baud, Fax)
  • serielle Schnittstelle (RS232, 19.2000 baud, 9-pin Sub-D)
  • 50 pin SCSI-2 Anschluss
  • eingebaute Infrarot Fernsteuerung für Videorecorder

Anschlüsse:

  • LNB: Anschluss der Satellitenantenne.
  • 3x Scart-Anschlüsse: zur Verbindung der DBox1 mit dem Fernseher (TV), dem Videorecorder (VCR) und einem Zusatzgerät (AUX, z.B.analoger Satreceiver, weiter Videorecorder usw.)
  • SCSI-Buchse: ist für den Anschluss von SCSI-Laufwerken vorgesehen, kann in Verbindung mit DVB2000-Betriebssystem zum Aufzeichnen des Programms auf den PC benutzt werden.
  • serielle Schnittstelle: an diese Buchse kann über ein Nullmodemkabel ein PC angeschlossen werden,
    um neue Betriebssysteme oder Einstellungen einzuspielen, die Sender am PC zu sortieren usw.
  • 2x Audio-Anschlüsse: zum Anschluss der Stereoanlage mit herkömmlichem zweiadrigen Chinch-Kabel.
  • VCR-Steuerunganschluss: zur Aufnahmesteuerung des Videorecorders.
  • 0/12V-Anschluss: zur Steuerung bei Anschluss einer zweiten Satellitenantenne vorgesehen, hier liegen bei in Standby geschalteter DBox1 12V an.

Probleme der d-box 1

Mit der aktuellen (letzten offiziellen) Betriebssoftware „Betanova 1.3T MediaVision“ sind die Kinderkrankheiten der d-box 1 weitestgehend ausgemerzt. Ein Problem bereitete früher die lange Installation der d-box 1: Es dauerte bis zu einer Stunde oder länger, bis die Betriebssoftware geladen wurde. Das allerdings ist heute nicht mehr notwendig, da Updates der Software zum einen nicht mehr erforderlich sind, und zum anderen (nur noch) über die RS232-Schnittstelle vorgenommen werden können. Beim Zappen durch die Fernsehprogramme ist die d-box 1 so schnell oder langsam wie viele andere Digitalreceiver. Mit den früheren Softwareversionen benötigte der Decoder manchmal jedoch mehrere Sekunden, um die jeweiligen Programme zu entschlüsseln oder einen Programmwechsel durchzuführen, und es gab nicht selten Systemabstürze. Unter anderem aus diesem Grund wurde die Alternativsoftware DVB2000 (siehe oben) entwickelt, die noch schnellere Umschaltzeiten und vor allem weitere Vorteile beim Satellitenempfang bietet.

Probleme mit der d-box 1 im modernisierten Kabelnetz

Die d-Box scannt bei einem Komplett-Sendersuchlauf im modernisierten Kabelnetz nicht alle Kanäle ab (z. B. nicht die Sonderkanäle S2 und S3). Diese waren früher nicht belegt, aber jetzt im modernisierten Kabelnetz werden auch hier digitale Programme ausgestrahlt. Um diese Kanäle mit der d-Box anschauen zu können, muss ein manueller Sendersuchlauf auf den fehlenden Kanälen (meist 113 MHz und 121 MHz) durchgeführt werden.


Software

  • Beta-Research
    • Firmensoftware die beim Kauf in jeder d-box zu finden ist
  • FTA
    • Die FTA ist die Original-Software, die in Nokia-Mediamastern steckt und auch mit der DBox1 funktioniert.
  • Dream
    • Fast baugleich mit der Nokia-FTA.
  • Dr. Overflows DVB2000
    • Inoffizielle Software

Seit 1998 gibt es die alternative Betriebssoftware DVB2000 (ehemals: DVB98). Entwickelt wurde es von dem Programmierer Uli Herrmann (alias Dr. Overflow) und ist sowohl für Otto-Normal-Verbraucher als auch für Profis (Sat-DXer) geeignet. DVB2000 wurde bis in die Software Version 2.00.0 beta 8 entwickelt. Durch die hardwarenahe Programmierung in Maschinensprache ist DVB2000 in vielerlei Hinsicht der Originalsoftware BetaNova von BetaResearch überlegen. Neben der wesentlich besseren Ausnutzung der Hardware unterstützt DVB2000 den hardwaremäßig vorhandenen und von BetaNova nie genutzten SCSI-2 Controller. Dadurch lassen sich SCSI-Geräte wie Festplatte oder CD-ROM-Laufwerke mit der d-box 1 verbinden, die z. B. für die Wiedergabe von Audiodateien sowie Musiktiteln genutzt werden können. Die wohl wichtigste Entscheidung für DVB2000 ist die Möglichkeit via SCSI-Verbindungskabel die d-box 1 mit einem handelsüblichen Computer mit SCSI-Hostadapter zu verbinden, um so direkt die Audio- und Video-Daten aufzunehmen.

Programme

  • DVBCOM, DVBVT
    • DVBCOM ist ein Tool zum Bearbeiten der Senderliste in der DBox1.
    • DVBVT wertet den Teletext-Datenstrom aus und zeigt dann die Videotextseiten an.
  • Transbox und TranXBDM
    • Mit diesen beiden Programmen ist es möglich die Software und Settings in der DBox1 zu bearbeiten.
  • Settings-Editoren
    • Damit kann die Senderliste am PC bearbeitet werden.
  • DVB2000 Commander
    • Mit dem DVB2000 Commander können die Toni-Daten zum Programm auf dem heimischen PC dargestellt werden.
  • DVB2000universal
    • Kanalsettings, Menüfarben, Schriftart, Generalsettings, Programmlisten, A/V-Streaming und -Multiplex und vieles mehr.

Module

Das Modul wird für die Entschlüsselung der Karte benötigt. Nicht jede Karte geht mit jedem Modul und ggf. ist auch DVB2000 nötig.
Um das Modul zu wechseln muss die Klappe vor dem Karteschach entfernt werden.
Danach vorsichtig die durchsichtige Abdeckung abnehmen und links neben dem Kartenschach ist das Modul zu sehen.
Das Modul kann nach vorne herrausgezogen werden.

DBox1 GreenCam

GreenCam

GreenCam auch "dickes Cam" genannt und ist das erste verbaute Module

Das GreenCam kann nur folgende Karten lesen

  • K01
  • P01
  • S01.

BlueCam

DBox1 BlueCam

Die Besonderheit vom BlueCam ist, dass sie bei Auslieferung "Jungfräulich" ist und mit eine nonZ-Karte (S01) läuft.
Wenn aber eine Z-Karte (S02) in in den Slot gesteckt wird, wird das Modul mit der Z-Karte "Verheiratet" und dann gehen in diesem Modul nur noch Z-Karten.
Damit wieder nonZ-Karten laufen sollen, muss das Modul von der Z-Karte "Geschieden" werden.

BlueCam scheiden
  1. Die vordere Abdeckung für den Kartenschacht abnehmen
  2. Die durchsichtige Abdeckung abnehmen
  3. Box aufschrauben und Deckel entfernen
  4. Bluecam herausziehen und vorsichtig öffnen
  5. Das nackte BlueCam wieder reinstecken
  6. Wenn man vor der DBox1 steht ist ein cam mit einen Eeprom zu sehen (mit der aufschrift 24C02 6)
  7. Dieser hat 8 Anschlüsse, benötigt werden die beiden rechten oberen also Pin 5 und 6
  8. Die nonZ Karte (S01) in den Kartenschacht stecken
  9. Mit einen Schraubendreher oder einen Draht Pin 5 und Pin 6 überbrücken
  10. Stromstecker der DBox einstecken und in dem Moment wo die Schrift im TV mit dem eingestellten Sender erscheint die Brücke lösen (+ - 2 sekunden).
  11. Ca. 2 Sec Warten und es müsste hell werden


  • Das BlueCam kann folgende Karten lesen
    • S01, K01, P01
    • S02, P02

AmonCam 5.4

DBox1 AmonCam Modul
  • Das AMON 5.4-Chip kann folgende Karten entschlüsseln
    • Prem***-Nagravision
    • Irdeto
    • Irdeto 2
    • Betacrypt
    • Nagravision
    • Seca/Mediaguard
    • Viaccess

Mit diesem Modul können fast alle Pay-TV-Sender genutzen werden, ohne das CAM-Modul zu wechseln.
Das Modul ist UPDATEFÄHIG: durch den eingelöteten Sockel kann der Chip jederzeit bequem ausgetauscht werden.


[nach oben]
[Zurück zu Hauptseite]